KONTAKT

Viktor Calabrò

viktor.calabro@coople.com

Marcel Oertig

marcel.oertig@avenirgroup.ch

Martina Zölch

martina.zoelch@fhnw.ch

HAUPT VERLAG

Haupt Buchhandlung

Falkenplatz 14

Postfach CH-3001 Bern

Tel. +41 (0)31 309 0909

haupt.ch

hauptverlag.com

Hier online bestellen

INFOS ZUM BUCH

2. Auflage 2020

ca. 360 Seiten, gebunden

CHF 54.- (UVP)

EUR 54.- (D) / EUR 55.60 (A)

ISBN: 978-3-258-08126-7

Haupt Verlag

  • LinkedIn - White Circle

Bindung für Flexible? Möglichkeiten flexibel Beschäftigte ans Unternehmen zu binden

 

Obwohl es immer mehr „Nomaden“ der Arbeitsgesellschaft gibt, die als Freelancer, Projektmitarbeiter oder Mehrfachbeschäftigte von Auftrag zu Auftrag und Arbeitgeber zu Arbeitgeber ziehen, ist ein Grossteil der Arbeitstätigen immer noch zu 100 % mit einem unbefristeten Vertrag angestellt. Diese machen den Kern von Mitarbeitenden aus, die ans Unternehmen gebunden werden und gebunden werden sollen.

 

In einigen Unternehmen stellt sich die Frage, ob auch die Nomadisierenden – Freelancer, Temporäre oder Mehrfachbeschäftigte – stärker als bisher ans Unternehmen gebunden werden sollten. Eine Bedingung dafür ist, dass die Flexiblen, eingangs Nomaden genannt, über Kompetenzen verfügen, die das Unternehmen bereichern oder längerfristig sogar unersetzlich sind. Die Flexiblen müssen sich jedoch auch für die „Sesshaftigkeit“ begeistern und darin produktiv tätig sein können.

 

Für die Kernbelegschaft ist relativ klar, wie diese gebunden werden soll und gebunden werden kann. Neben einer wettbewerbsfähigen Entlöhnung, spielen die gegenseitige Loyalität und Arbeitsplatzsicherheit, interessante Arbeitsaufgaben sowie Entwicklungsperspektiven im Unternehmen, möglicherweise im Sinne einer Karriere, immer noch eine grosse Rolle.

 

Für Flexible nehmen Loyalität und Arbeitsplatzsicherheit einen geringen Stellenwert ein und eine Karriere im Unternehmen ist nur eine Option unter vielen und in vielen Situationen nicht realistisch. Daher müssen Arbeitgeber nach Alternativen suchen, wenn sie diesen Mitarbeitertyp binden wollen. Zu diesen Alternativen gehören Entwicklungsperspektiven, die die Arbeitsmarktfähigkeit der Flexiblen unterstützen, das bedeutet auch in anderen Aufgaben und Arbeitsstellen anwendbare Kompetenzen zu fördern. Angemessene Anerkennung für erbrachte Leistung und Information zur zukünftigen Entwicklung im Aufgabenfeld, die den Flexiblen ihre eigene Planung erleichtert, vermitteln den Flexiblen, dass ihr Beitrag weiterhin erwünscht ist. Interessante Aufgaben und ein unterstützendes Arbeitsumfeld machen einen Arbeitgeber ebenfalls attraktiv. Für Arbeitgeber und Vorgesetzte heisst dies ganz allgemein, dass sie aufmerksam mit den Nomaden umgehen müssen, um diesen einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten.

 

Doch es gibt auch viele Gründe, die gegen eine engere Bindung sprechen. Manche erzielen ein höheres Einkommen dank verschiedener Auftraggeber, andere schätzen Herausforderungen und Lernmöglichkeiten im positiven Sinn durch verschiedene Auftraggeber. Ausserdem übernehmen sie mehr Eigenverantwortung für den eigenen Arbeitsalltag und dessen Planung oder ihnen gefällt es, in ganz verschiedenen Berufen zu arbeiten und unterschiedliche Kompetenzen einzubringen. Flexible könnten jedoch durch Bindung auch gewinnen. Sie müssen weniger Energie in die Planung ihrer Beschäftigung stecken und sie profitieren von der Sicherheit eines festen Einkommens.

 

Falls Unternehmen Flexible stärker binden möchten, ist eine Festanstellung nur eine von verschiedenen Möglichkeiten, die aber vielleicht nicht den Wünschen der Flexiblen entspricht. Dann geht es darum, eine individuelle Lösung zu suchen und die Attraktivität als Arbeitgeber durch weiche Faktoren zu unterstreichen.

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Share on LinkedIn
Please reload

Empfohlene Einträge

Wenn «Arbeit» nicht mehr länger «Arbeit» ist

15.12.2016

1/2
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter