KONTAKT

Viktor Calabrò

viktor.calabro@coople.com

Marcel Oertig

marcel.oertig@avenirgroup.ch

Martina Zölch

martina.zoelch@fhnw.ch

HAUPT VERLAG

Haupt Buchhandlung

Falkenplatz 14

Postfach CH-3001 Bern

Tel. +41 (0)31 309 0909

haupt.ch

hauptverlag.com

Hier online bestellen

INFOS ZUM BUCH

2. Auflage 2020

ca. 360 Seiten, gebunden

CHF 54.- (UVP)

EUR 54.- (D) / EUR 55.60 (A)

ISBN: 978-3-258-08126-7

Haupt Verlag

  • LinkedIn - White Circle

Wann planen Schweizerinnen und Schweizer den Austritt aus dem Berufsleben?

 

Im Rahmen einer repräsentativen Studie im Frühling 2017 hat die GfK Switzerland AG 1596 erwerbstätige Schweizerinnen und Schweizer dazu befragt, wie sie zum Austritt aus dem Arbeitsleben stehen. Die Fragestellung lautete: „Wenn ich heute an das Ende meines Berufslebens denke, möchte ich…

  • .. meine Erwerbsarbeit vor der Pensionierungsgrenze beenden.“

  • .. bis zur Pensionierungsgrenze arbeiten.“

  • .. über die Pensionierungsgrenze hinaus arbeiten.“

  • .. Weiss nicht“
     

Dabei stellte sich heraus, dass sich 41% der Teilnehmenden wünschen, die Erwerbstätigkeit vor der Pensionierungsgrenze zu beenden. 25% planen, bis zur Pensionierungsgrenze zu arbeiten. 20% können sich vorstellen, über die Pensionierungsgrenze hinweg zu arbeiten. 14% sind noch unentschlossen. Unterschiede zwischen Männern und Frauen sind bei allen drei Antwortkategorien vorzufinden: Während 43% der Männer sich vorstellen könnten vor der Pensionierungsgrenze das Arbeitsleben zu beenden, sind es bei den Frauen lediglich 39%. Gleichzeitig können sich mehr Frauen (27%) als Männer (22%) vorstellen bis zur Pensionierungsgrenze zu arbeiten. Über die Pensionierungsgrenze hinaus zu arbeiten können sich hingegen mehr Männer (23%) als Frauen (18%) vorstellen.

 

Diese Einstellungen haben unterschiedliche Konsequenzen – über ein Drittel plant vorzeitig aus dem Arbeitsleben auszusteigen. Dies stellt Pensionskassen, aber auch Organisationen vor erhebliche Herausforderungen. Insbesondere Unternehmen, die auf die Erfahrungen und Kompetenzen von älteren Arbeitnehmern angewiesen sind, könnten durch diese Gegebenheit mit den Konsequenzen des demographischen Wandels schon deutlich früher konfrontiert werden als erwartet. Gleichzeitig birgt die Tatsache, dass 20% der Arbeitnehmer einen längeren Verbleib in der Arbeitswelt in Erwägung zieht ein grosses Potenzial: Wenn es Arbeitgebern gelingt, günstige Rahmenbedingungen für ältere Arbeitnehmende zu schaffen, dann erschliesst sich ein ganz neuer Talentpool von hocherfahrenen Arbeitskräften.

 

In der Zusammenarbeit mit unseren Kunden zeigt sich, dass eine Reihe von Rahmenbedingungen den Verbleib für ältere Arbeitnehmende besonders attraktiv machen kann: Einerseits ist das die Möglichkeit, Teilzeit zu arbeiten. Anderseits sind Flexibilität bzgl. Arbeitsort und Arbeitszeit für viele Arbeitnehmer wichtige Voraussetzungen, um eine Anstellung über die Pensionierungsgrenze hinaus in Erwägung zu ziehen.

Share on Facebook
Share on Twitter
Share on LinkedIn
Please reload

Empfohlene Einträge

Wenn «Arbeit» nicht mehr länger «Arbeit» ist

15.12.2016

1/2
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter